Dienstag, 4. November 2014

gesammelte Werke

Auch wenn ich in den letzten Wochen mehr gestrickt als gesponnen habe (Bilder zum Gestrick kommen noch), so ist doch der ein oder andere Strang fertig geworden.


Das weiße Babyalpaka habe ich im letzten Jahr beim Mitmachspinnen im Wülfingmuseum bei Marianne erstanden. Nach ausgiebiger Wäsche und liebevollem kardieren enthält es immer noch einiges an Einstreu, welches aber beim Spinnen und Verzwirnen weitestgehend herausfällt. Das Ergebnis ist ein weißer, kuschelweicher Wolletraum. Insgesamt warten ein gutes Kilo Fasern darauf, weiterverarbeitet zu werden.

Die braunen Alpakafasern habe ich als Dankeschön, für einen Strang selbstgesponnener Wolle, von Steffi (bloglos) bekommen. Die Fasern waren traumhaft kardiert und nahezu ohne Einstreu.  Für das wunderschöne Garn habe ich schon eine Idee im Hinterkopf.

Die graue Texelwolle ist ein Geschenk von Frau Fadenwirkerin. Diese wollte sich von den Fasern trennen und ich habe sie gerne adoptiert.
Gewaschen, kardiert, gesponnen und 2-fach gezwirnt ergibt es ein robustes, aber dennoch relativ weiches Garn in einem schönen Grau. (Das Foto gibt die Farbe leider nicht so wieder, wie sie tatsächlich ist)







Die Faserproben stammen aus dem Edelfaser-Schnupperpaket vom Wollschaf. Die liebe Frau Fadenwirkerin hatte mir dieses im letzten Jahr zum Geburtstag geschenkt. Die ersten drei Proben habe ich jetzt versponnen und ich bin ... beeindruckt.
Die Mischung Merino-Seide-Leinen ist nicht so meins. Das fertige Garn ist bestimmt ein schönes Sommergarn, aber beim Leinen hatte ich immer das Gefühl Heu zu verspinnen.
Yak ist toll..aaaber definitiv nicht leicht zu verspinnen. Die Fasern sind sehr kurz und anspinnen ist eine echte Herausforderung. Im langen Auszug lässt sich Yak relativ gut verspinnen. Da ich den aber nicht so gut beherrsche, war für mich höchste Konzentration angesagt
Und Kaschmir ist ein einfach nur traumhaft. Ich fand es relativ leicht zu verspinnen und das Ergebnis ist ein leichtes, kuscheliges und warmes Schmusegarn. Das war nicht das letzte Mal, das ich Kaschmir auf dem Rad hatte.

Zu guter Letzt musste ich unbedingt wissen, wie meine selbstgefärbten Kammzüge versponnen aussehen. Der erste Kammzug ist fertig und das Garn gefällt mir sehr gut. Da ich den Fehler gemacht habe und meine Finger nicht von den frischgefärbten, noch nassen Kammzügen lassen konnte, sind diese leicht angefilzt. Aber ein bißchen aufgelockert, lies sich der Kammzug gut verspinnen. Wenn der Rest fertig ist, soll aus dem Garn mal ein warmer Pullover werden.



Kommentare:

Salsabil hat gesagt…

Einfach nur schön...und was mcahst du aus den tollen Strägen ((-:
LG Gaby

Minibaum hat gesagt…

Danke,

das Babyalpaka wird mindestens 1 Jacke, eher mehr ^^
Die braune Alpaka hatte ich überlegt evtl. als Akzent mit einzustricken.
Aus der Texel soll mal eine sportlich-rustikale Jacke werden.
Die Bunte ein Pullover und die Proben?
Keine Ahnung :-)

liebe Grüße
Heike

Sabine Goblirsch hat gesagt…

Die sind ja alle schön geworden. Vielleicht seh und fühl ich sie ja bald in Echt?
LG Sabine